Samstag, 10. April 2010

"Es sieht aber ganz schön rosa aus..."




Post by Ernie

PS: Lina hat gesagt ich soll mit Ernie unterschreiben - wegen meiner Lache als ich das Video gesehen hab :-D

Das Video gibts hier!

Wettbewerb für Kinder-und Jugendbuchautoren jetzt auch in Deutschland!

Hier ein Interview aus der Frankfurter Allgemeinen mit Barry Cunningham, der unter anderen J.K. Rowling entdeckte. Der Artikel befasst sich mit einem Wettbewerb für Kinder-und Jugenbuchautoren, der nun auch bei uns ausgetragen werden soll. Kerstin Gier wird ebenfalls erwähnt. Hier ein paar Ausschnitte:

"Mr. Cunningham, vor drei Jahren haben Sie gemeinsam mit der „Times“ einen Wettbewerb für Kinder- und Jugendbuchautoren ins Leben gerufen. Welche Erfahrungen haben Sie dabei gemacht?

Ich glaube, schon als ich den Verlag Chicken House gegründet habe, war ich immer getrieben von der Vorstellung, jungen, unbekannten Autoren eine Chance zu geben. Das geht wohl zurück auf die Zeit, als ich J. K. Rowling entdeckt habe, die zuvor von allen anderen Verlegern abgelehnt worden war. Wir haben oft darüber gesprochen, wie schwierig sie es fand, in dieses Netzwerk von Verlegern und Agenten einzudringen und einen echten Verleger dazu zu bringen, ihren Text zu lesen - dass überhaupt irgendjemand ihr Manuskript liest, war für sie schon fast ein Wunder an sich.

[...]

Lässt sich ein solches Schreiben lernen?

Das ist keine Frage von Training, Erziehung oder Bildung, keine Frage, ob du die richtigen Leute kennst - sondern eine, ob du eben die Fähigkeit dazu hast. Das ist der Grund, warum ich diesen Wettbewerb veranstalte, warum mich die Sache so fasziniert und warum wir nun den Versuch in Deutschland machen, ein Talent zu finden, das wir dann der Welt präsentieren können. Hinzu kommt, dass ich ein großer Fan deutscher Literatur bin - wir haben Cornelia Funke weltweit publiziert, mit enormen Erfolg. Jetzt gerade bringen wir Andreas Steinhöfel im englischsprachigen Raum heraus, und demnächst Kerstin Gier - wir wissen schon, dass Ihr große Autoren habt, die überall auf der Welt funktionieren. Aber es wäre sehr nett, einen bislang auch dem hiesigen Publikum Unbekannten zu entdecken.

[...]

Sie haben mit Funke, Steinhöfel und Gier drei sehr unterschiedliche deutsche Autoren genannt, die Sie verlegen. Was haben die drei gemeinsam?

In Deutschland werden Geschichten anders erzählt - und wo solche Geschichten funktionieren, sind sie brillant. Deutsche Autoren haben weniger Scheu davor, etwas komplizierter oder auch langsamer zu erzählen. Ihre Texte sind nicht so sehr über Dialoge strukturiert wie etwa englische oder amerikanische. Deutsche Autoren nehmen sich dafür mehr Zeit, eine Welt zu entwerfen und mit vielen Figuren zu bevölkern. Diesen Unterschied nimmt man sofort wahr. Ich spreche oft mit Cornelia Funke darüber, wenn ich ihre Texte lektoriere - deutsche Autoren sind eher bereit, ihren Lesern etwas abzuverlangen, sie sind weniger direkt und offensichtlich. Wenn ich etwa versuche, in Andreas Steinhöfels Texten ein paar Worte dazuzuschreiben, die das ganze erklären sollen, sagt er mir immer: Lass es lieber, erklär nicht soviel. Genau das mag ich an deutschen Autoren."

Den vollständigen Artikel könnt ihr euch hier durchlesen.

Freitag, 9. April 2010

Charaktere für Rubinrot - eine (interessante) Auswahl ;-)

Wuhuu! Es geht los! Die ersten Rubinrot-Fans haben sich bereits ihre eigenen Vorstellungen über die Besetzung im Film gemacht!



*lach* Ist das etwa Hayden Christensen als Gideon? Wäre echt witzig wenn er an Stelle des Laserschwertes den Degen zücken würde :-D Uhh, oder Kirstin Dunst als Gwendolyns Mutter...ich liebe dieses Video! Die (erste) Charlotte-Wahl finde ich gut...aber um es im "Fluch der Karibik"-Style zu sagen: das sind doch ohnehin eher Richtlinien :-)

Das Video gibts hier!

Voting der Top 50 Bücher des Frühjahrs 2010!

Mitglieder der Buchcommunity LovelyBooks hatten im Zeitraum vom 16. März bis zum 6. April die Möglichkeit, ihre persönlichen Top-Neuerscheinungen des Frühjahrs zu wählen. Und auf welchem Platz ist Saphirblau gelandet? Lest selbst:

"Der Debütroman “Splitterherz“ von Bettina Belitz konnte die meisten Stimmen der Leser für sich gewinnen, gefolgt von „Saphierblau“ von Kerstin Gier und „Erebos“ von Ursula Poznanski. Ebenfalls sehr erfolgreich haben sich der historische Roman “Die Maurin“ von Lea Korte (Platz vier) und “Jagdzeit“ von Claudia Toman (Platz fünf) platziert. Beide Neuerscheinungen verfehlten das Siegertreppchen nur knapp."

"Mit der Aktion wollen wir Lesern eine Orientierung in der Vielzahl der Neuerscheinungen in diesem Frühjahr geben", sagt Mirjam Mieschendahl, Projektleiterin von LovelyBooks. „Wir haben uns sehr darüber gefreut, dass so viele Leser bei dem Voting mitgemacht haben. Denn sie wissen am besten, welche Bücher man in diesem Frühjahr unbedingt lesen sollte und welche Titel in keinem Bücherregal fehlen dürfen.“

2. Platz ! Das ist immerhin Silber :-)

Den ganzen Artikel (Quelle) gibts hier!

Nachtrag: Auf loveleybooks könnt ihr euch alle Platzierungen ansehen!

Donnerstag, 8. April 2010

Yes we can...abstimmen!

Ihr habt fleißig Kreuzchen gemacht - 55 Stimmen! Wenn das mal nicht repräsentativ ist ;-)
Auf die Frage, welche Schauspieler ihr gerne in der kommenden Rubinrot-Verfilmung sehen würdet, habt ihr folgendermaßen abgestimmt:

- englische Schauspieler: 23 %
- amerikanische Schauspieler: 14 %
- deutsche Schauspieler: 52 %
- egal: 16 %

Interessant. Und weils so schön war gibts gleich eine neue Umfrage (guckst du links oben). Ich weiß, keine leichte Entscheidung - ich hätte am liebsten alle aufgelistet, selbst (oder besonders) Mr Marley! :-D

"Ein Tropfen Blut ins Räderwerk"

Unter diesem Titel ist ein Artikel in der FAZ (Frankfurter Allgemeine) erschienen. Er handelt von Zeitreisen in der Jugendliteratur, vergleicht unter anderem den Roman „Die Zeitmaschine“ von H. G. Wells mit Kerstin Giers "Rubinrot" und "Saphirblau".

"Seit im Februar Kerstin Giers Romane „Rubinrot“ und „Saphirblau“ mit ihrer zeitreisenden Heldin Gwendolyn plötzlich gleichzeitig auf der Bestsellerliste auftauchten, scheint sich ein Trend abzuzeichnen, der wie zuvor die Zauberei und der Vampirismus aus dem Fantasy-Genre stammt und wie die Bücher Rowlings oder Meyers einem festen Regelwerk folgt - und stoffgeschichtlich genauso wenig neu ist wie die Welt von „Harry Potter“ oder „Bis(s) . . .“

In der reichen literarischen Tradition der Zeitreisen unterscheiden sich die einzelnen Werke vor allem in der Art und Weise, nach welchen Gesetzmäßigkeiten die Zeitreisen unternommen werden. Spätestens seit H. G. Wells' Roman „Die Zeitmaschine“ (1895) und Edith Nesbits „Psamead“- und „Arden“-Kinderbüchern (1902 ff.) gibt es dabei zwei äußerst erfolgreiche, konkurrierende Modelle [...] "

Den gesamten Artikel könnt ihr euch hier durchlesen!

PS: Hat zufällig jemand Edith Nesbits' Romane „Psamead“ und „Arden“ gelesen? Mich irritiert die Aussage mit dem griesgrämigen Maulwurf und dem launischen Sandelf ein wenig... :-D

Interview mit Kerstin Gier!

Ich bin mir nicht ganz sicher ob dieses Interview hier bereits gepostet wurde...naja, selbst wenn - doppelt hält besser :-) Hier ein paar Ausschnitte:

"Darklady: Wie bist du überhaupt zum Schreiben gekommen? War es schon immer dein Traum oder gab es so eine Art Initialzündung, die dich an den Schreibtisch getrieben hat?

Kerstin Gier: Wahrscheinlich habe ich mit dem Schreiben angefangen, weil ich nicht malen konnte :-) Und auf jeden Fall, weil ich immer unheimlich traurig war, wenn ich ein Buch zu Ende gelesen hatte. Meine ersten Schreibversuche sind daher Kalle Blomqvist, Teil vier und eine Fortsetzung vom schrecklichsten Kinderbuch aller Zeiten: Die Pfäfflings oder so ähnlich. (Darin ging es um eine schrecklich fromme, gebildete aber arme Familie, die ihre zahlreichen Kinder mit ekelhaftesten Erziehungsmethoden verkorkste - meine Fortsetzung nannte ich daher "Die Rache der verkorksten Pfäfflingkinder".)

Darklady: Als Starautorin mit Rekordverkäufen ist man ja (leider) auch Neid und Bosheit ausgesetzt. Wie gehst du mit Kritiken um, die eigentlich nur darauf zielen, dir die Laune zu verderben?

Kerstin Gier : Ich versuche es mit Yoga. Das macht wahnsinnig lässig....... ommmmmmh. (*wird nun doch ein wenig rot.)In echt bin ich oft richtig... fertig mit der Welt. Aber bald habe ich möglicherweise genug Geld, einen Killer zu bezahlen...

Darklady: Du hast bisher 35 Bücher und unzählige Kurzgeschichten geschrieben. Das bedeutet doch sicherlich, dass du sehr diszipliniert bist und deinen Alltag straff durchorganisiert hast. Wie können sich deine Leser einen Kerstin-Gier-Tag so ungefähr vorstellen?

Kerstin Gier: Oh je. Diszipliniert wäre ich wirklich gern. Beinahe so gern wie schlank. Ich WILL wirklich meine Schreibzeit (wenn mein Sohn in der Schule/bei Freunden ist) effektiv nutzen, aber dann kommen immer so viele Dinge dazwischen: All diese schönen Blogs, die man lesen kann. Bücherforen. Autorenforen. Nette Mails von Freunden beantworten. Und der Verkaufrang bei amazon muss ja auch beobachtet werden... Der Garten möchte auch beackert werden. Und gestern habe ich, anstatt zu schreiben, die Küche gestrichen. Fliederfarben. Sieht super aus. (Besser als es sich anhört, möglicherweise) Ein Kerstin-Gier-Tag ist immer ungefähr 24 Stunden zu kurz. Deshalb artet die Schreiberei vor dem Abgabetermin dann immer in echte Plackerei aus: Tag und Nacht. Und dazwischen auch noch.

Darklady: Was würdest du Menschen raten, die gerne schreiben und von einer Schriftstellerkarriere träumen?

Kerstin Gier: Ich würde ihnen raten zu schreiben. Und sich nicht irre machen zu lassen. Manche Träume gehen wirklich in Erfüllung."

Das vollständige Interview findet ihr hier!

Mittwoch, 7. April 2010

Es gibt sie - negative Kritik an Saphirblau!

Ja, ihr habt richtig gelesen. In dem Literaturmagazin der ARD, das von Denis Scheck moderiert wird, hat Kerstin Giers zweiter Band leider nicht die beste Kritik bekommen (wurde aber wenigstens nicht in die Tonne gekloppt - und das meine ich nicht im übertragenen Sinn!).
In der Sendung werden unter anderem monatlich die Top-Ten-Bestsellerlisten kommentiert. Hier der Beitrag vom 31.01.10:

"Kerstin Gier: Saphirblau
Dieses Jugendbuch ist klischeehaft in seiner Darstellung der Geschlechterrollen, seine Heldin ist enervierend tumb und ungebildet, außerdem mangelt es der Autorin an historischer Phantasie. Aber weil ich nun mal eine Schwäche für Zeitreisegeschichten habe, besorge ich mir jetzt auf der Stelle "Rubinrot", den ersten Band dieser streckenweise durchaus amüsanten Trilogie von Kerstin Gier."

Das ganze gibts auch als Video. Da wird nichts und niemand verschont! Also: tief durchatmen und hier klicken :-) Es ist auch irgendwie witzig...

Quelle hier

Dienstag, 6. April 2010

Tick, tack, tick, tack...

Alle Edelsteintrilogie-Fans sind verzweifelt und raufen sich vor lauter Sehnsucht nach dem dritten Teil die Haare vom Kopf. Alle Edelsteintrilogie-Fans? Nein, eine kleine, unbeugsame Gemeinschaft trotzt dem beinahe sicheren Wahnsinn! Und wie? Indem sie ihre eigenen Geschichten verfasst!
Hier der Prolog zu Smaragdgrün fanmade!



Beim Teutates! Schöne Sache!

Den Prolog gibts auch schwarz auf weiß bei FanFiktion...ich vermute, es wird eine Fortsetzung geben?

PS: Der Prolog stammt von CMFanxD. Ich hoffe es ist in Ordnung wenn ich das hier poste...schon wieder ;-)

Sonntag, 4. April 2010

Rezensionen...sie sind überall!

Und alle fallen positiv aus - natürlich. Die hier finde ich auch irgendwie witzig...ich weiß nicht warum, wahrscheinlich liegts an mir XD
( Zitat zu Smaragdgrün: "Auch in diesem Band wird es wahrscheinlich um Gwendolyn gehen und ihr Leben." - einfach nur cool, aber ich verstehe sie auch irgendwie, schließlich sitzen wir ja alle auf dem trockenen was den dritten Teil angeht :-D )




Die Rezension zu Saphirblau gibts hier, Rubinrot hier!