Samstag, 29. Mai 2010

wird der dritte teil gut werden

Witzige Frage XD Leider ist unsere magische Glückskugel defekt und der SMS-Guru ist auch nie da, wenn man ihn mal braucht. Daher müssen wir wohl oder übel abwarten bis wir Smaragdgrün in unseren Händen halten. Und selbst dann wird es wohl so viele Meinungen über das Buch geben wie es Leser gibt...
Alles in allem sind wir aber überzeugt davon, dass wir mit dem letzten Band der Trilogie nicht enttäuscht werden ;-)

Gruß, Melissa

Frag uns!

Wuaha! Xemerius hat sein eigenes Video!!!





Der Schluss ist soo cool XD

Video von CcrazyGiirll hier!

Freitag, 28. Mai 2010

Schaun ma mal mit wem oder was wir es zu tun haben, ne wa?

Was ich meine? Den Film. Was wissen wir bisher?

Die Adaption vom Roman zum Drehbuch übernimmt Katharina Schöde, Felix Fuchssteiner wird Regie führen. Philipp Budweg hatte beide Filmemacher bei ihren Abschlussfilmen an der HFF München kennengelernt und möchte nun mit RUBINROT die erfolgreiche Zusammenarbeit fortsetzen.

Ok, dann schaun ma mal:

Katharina Schöde (Drehbuch):


Geboren (5.7.1974) und aufgewachsen in Köln. Studium der Publizistik und Theaterwissenschaften an der Freien Universität Berlin. Arbeit als Continuity/Script bei Kino- und TV-Produktionen.

[...]

Viele, viele beeindruckende Wörter später...

Heute Produzentin bei mem-film in Berlin. Realisierung des Kinofilms Draußen am See. Der Film feierte auf dem Filmfest München 2009 Premiere und wurde als Beste Produktion und für die Beste Nachwuchsschauspielerin (Elisa Schlott) mit dem Förderpreis Deutscher Film ausgezeichnet. Die internationale Premiere fand Ende August 2009 auf dem Montreal World Film Festival statt. Im Rahmen der Biberacher Filmfestspiele wurde Draußen am See als Bester Debütfilm ausgezeichnet und von der Schülerjury als Bester Film ausgewählt.

Felix Fuchssteiner (Regie):

Geboren am 22. August 1975 in Paderborn. Fuchsteiner ist in Deutschland und den USA aufgewachsen. [...]
Ab 1995 absolvierte er ein Regie-Studium an der Hochschule für Fernsehen und Film München, das er 2003 mit dem Kurzfilm „Die Kurve“ abschloss. Die Ko-Produktion mit dem Bayerischen Rundfunk und arte gewann Preise und wurde für weitere nominiert.
1997 gründete er die Firma mind’s eye media GmbH & Co KG (mem-film). Ab 2004 arbeitet er als Regisseur bei „Verbotene Liebe“.
2008 drehte er den Film „Draußen am See“, der 2009 auf dem Filmfest München als Premiere gezeigt wurde.

Und weil dieser Post sonst noch länger wird, als ohnehin schon, lasse ich die restlichen Herrschaften mal hier und hier warten!

So, bei den Personen können wir schon mal ein Häkchen machen...

Und hier der Trailer des hoch gelobten Films Draußen am See:




Ich finde das macht doch einen ganz guten Eindruck, oder? Ja? Nein?

Und zu Rubinrot:
Der Stand des Films laut Hompage: Drehbuchentwicklung!
Also ist das Drehbuch, entgegen einiger Gerüchte, noch nicht fertig. Sie haben ja auch noch Zeit...

*puh* Ok. Mal sehen ob ich die Quellen noch zusammen bekomme...

schlichtundergreifend-film ; mem-film ; Trailer ; Bild 1 ; Bild 2 ; Wiki

PS: Bin ich ein Stalker?

Soso. Stress bei der Auslieferung...

...von Saphirblau. Deshalb die unterschiedlichen Lieferungstermine.
Da bestellen sich viele, viele Leutchen den zweiten, heiß erwarteten Band der Trilogie bei [beliebigen Buchhändler eintragen] vor, um dann festzustellen, dass dieser bei [beliebigen Buchhändler eintragen] schon einen Monat früher erhältlich ist! *ziss*

Hier die Erklärung vom Arena-Verlag:

„Es tut uns leid, dass durch die diversen Direktlieferungen der für Mitte Januar geplante einheitliche Auslieferungstermin aufgeweicht wurde“, so Vertriebsleiter Michael Böhme. „So sehr wir uns über den Erfolg des Titels freuen, so sehr bedauern wir auch, dass es zu unterschiedlichen Anlieferungsterminen gekommen ist.“

Ok, man will ja nicht nachtragend sein. Aber ich wünsche mir einen einheitlichen Auslieferungstermin für Smaragdgrün. Oder überhaupt ein Datum. Ja, ein Auslieferungsdatum wäre schon mal ein Anfang. Immer diese kryptischen Andeutungen. September. Oder Oktober.

Wann bekomme ich die lebensrettende Niere? - Ach, vielleicht im Sommer, oder auch im Herbst...Winter wahrscheinlich...

Quelle guckst du hier!

Donnerstag, 27. Mai 2010

9000 Besucher + 200. Post !!!

Zwei gute Gründe dümmlich auf den Dektop zu grinsen!!! Jetzt wird gefeiert!


[ Achtung! Dieses Video ist nichts für schwache Nerven! ]



Konfetti für alle!!!

Danköö!

Video da!

Love is in the air...


Vorbei! Sie ist vorbei! Die Umfrage. Und wen fanden wir am tollsten, schönsten, hinreißendsten?
Hier die Frage und gleich danach die romantischen Antworten *seufz* :

Was ist euer persönliches "Traumpaar" der Trilogie?

The result mit 132 knuffigen Stimmen (Danke!):

*trommelwirbelfürdastreppchen*

Gold für Platz 1: Gwen und Gideon mit 85 Stimmen (64%)
Silber für Platz 2: Lucy und Paul mit 49 Stimmen (37%)
Bronze für Platz 3: Xemerius und du mit 26 Stimmen (19%)

Platz 4: Grace und Falk mit 23 Stimmen (17%)
Platz 5: Leslie und Raphael mit 16 Stimmen (12%)
Platz 6: Charlotte und Giordano mit 10 Stimmen (7%)
Platz 7: Cynthia und Mr Whitman mit 8 Stimmen (6%)


Ow...wie schön! Gwenny und Gideon sind die Nummer eins! Na, dann glaubt ihr alle an ein Happy End! Damit ist es bewiesen! Die Beiden kommen wieder zusammen und knutschen auf Cousine Sofa rum! Vielleicht endet ja so Smaragdgrün?! Ach, was für ein schönes Bild, oder?

Lucy und Paul auf Platz 2...ein Paar, dass sich jeder als Traumpaar vorstellt. Sie halten zusammen, komme was wolle. Lieben ihre Tochter über alles und versuchen immer das Richtige zu tun...

Ach und die Bronze Medaille für Xemerius und du?? XD Ich sage dazu einfach mal nichts... *kicher*

Zu Platz 5...warum wir denn alle glauben, dass die zwei zusammen kommen? Ich weiß ja nicht... ; P
Und ich bin der Meinung, dass Cynthia niemals wirklich mit Mr Whitman zusammen kommen will...


Mittwoch, 26. Mai 2010

Steckbrief von Kerstin Gier!

Gefunden bei Amazon :-D Ich liebe es...

Lieblingslied:
Im Augenblick Beethovens „Ode an die Freude“, das singt mein siebenjähriger Sohn den ganzen Tag, allerdings mit klassischen Verhörern im Text: „Freunde schöner Götterzinken, Torte des Elysiums.“ Als ich vorsichtig nachfragte, was das denn bedeutete, meinte er nur: „Das verstehst du nicht, Mama, das ist italienisch.“

So entspanne ich:
Beim Lesen. Bei der Gartenarbeit, respektive beim Buchsschneiden. Beim Schlafen.

Worauf ich stolz bin:
Auf meine Buchskugeln.

Größte Herausforderung:
Eine friedliche Koexistenz mit den Nacktschnecken zu finden, die es auf meine Knäuelglockenblumen und den Muskatellersalbei abgesehen haben.

Perfekter Tag:
Sonnenschein, die Rosen blühen. Ausschlafen, aber nicht zu lange. Mit der Familie auf der Terrasse frühstücken, Cappuccino mit viel Milchschaum trinken. Die Katze kraulen. Kein Termindruck, keine Verpflichtungen, der ganze Tag gehört uns. Zwischendrin mal eine halbe Stunde in der Hängematte liegen. Am Abend vielleicht ein Kinobesuch oder ein leckeres Essen mit Freunden.

Erster Job:
Sekretärin in einer Firma für Computer-Hardware, in den Osterferien in der 11. Klasse

Laster:
Essen ist kein Laster, oder?

Lieblingsfilm:
Grasgeflüster
Und täglich grüßt das Murmeltier
Pride and Predjudice (die großartige BBC-Fassung mit dem großartigen Colin Firth)

Inspiration:
Elternabende, bei denen man auf kleinen Kinderstühlchen sitzt und geheime Abstimmungen über den Kohlensäuregehalt der Getränke abhält, die die Kinder während der Pause trinken dürfen. Es gibt nichts Inspirierenderes.

*Notiz an mich* Pride and Predjudice-DVD nochmal anschauen! Ich sage nur See-Szene!

Hm, meine Mutter konnte sich auch nie so recht für Elternabende begeistern. Hab dann eines Abends den Fehler gemacht, zusammen mit meinem Vater auf meinen "eigenen" Elternabend zu gehen...es ist ganz toll, wenn die Lehrer dich als Aushängeschild für die gesamte Klasse benutzen...yeah! War danach auch totaal inspiriert!

Ganzer Steckbrief hier!

Die 20 kuriosesten Buchtitel des Jahres 2009!



Sachen gibts, die gibts gar nicht! So zum Beispiel die Preisvergabe für den kuriosesten Buchtitel! Die Preisverleihung fand am 14. Oktober auf der Frankfurter Buchmesse statt. Hier eine kleine Auswahl:

Allah verzeiht, der Hausmeister nicht
Kerim Pamuk, Eichborn

Wie man mit einem Schokoriegel die Lichtgeschwindigkeit misst und andere nützliche Experimente für den Hausgebrauch
Mick O' Hare, Fischer Taschenbuch

„Gestatten, Bestatter!“ Bei uns liegen Sie richtig
Peter Wilhelm, Droemer Knaur

In Wahrheit wird viel mehr gelogen
Kerstin Gier, Lübbe

Die Kuh: Leben, Werk und Wirkung
Florian Werner, Nagel & Kimche

Entschuldigung, sind Sie die Wurst?
Felix Anschütz, Nico Degenkolb, Krischan Dietmaier, Thomas Neumann, Heyne

Gewonnen hat übrigens Das Leben ist keine Waldorfschule von Mischa-Sarim Vérollet!

Also ich hätte mich da nur schwer entscheiden können XD

Die ganze Liste und Artikel findet ihr hier und hier!

Was macht ein gutes Kinder- und Jugendbuch aus?


"Jugendliche lesen nicht gerne? Von wegen! Die 24 Mitglieder der Moerser Jugendbuch-Jury schmökern sich jährlich auf der Frankfurter Buchmesse durch unzählige Neuerscheinungen und Verlagsprospekte, um dann ihre "Top 20" für junge Leseratten zu erstellen."

Eine Reporterin hat Ende des vergangenen Jahres für WDR 2 Westzeit einige Mitglieder der Mörser Jugendbuch-Jury gefragt, was ihrer Meinung nach ein gutes Kinder- und Jugendbuch ausmacht.

Wer sich den Radiobeitrag anhören möchte, der klickt genau hier!
Dort ist auserdem die Top 20-Liste, auf der unter anderen Titel wie Lucian, Die Tribute von Panem und natürlich auch Rubinrot zu finden sind.

Lieblingszitat: "In dem Buch kommt alles mögliche drin vor. Es kommt Gewalt drin vor, Fantasy und auch Liebe [...]." :-D

Und welches Buch ist damit gemeint? Nein, ich meine nicht Rubinrot! *kopfschüttel*

Schaut bzw. hört es euch selbst an!

Hompage der Jury

Quelle

Dienstag, 25. Mai 2010

Verzweiflung auf Twitter

Hört ihr sie auch? Die verzweifelten Rufe. Sie schreien nach dem was wir alle wollen, Smaragdgrün! Hört lieber nicht genau hin sonst werdet ihr auch wahnsinnig! Oops zu spät...












via Twitter

Vorschauevent Mai 2010

 
Kerstin Gier war in Köln-Mülheim und zwar am 21. Mai 2010. 

Um das gings:

[...]                                                                                                                                                 

Nach dem Vorbild aufwändiger Previewshows internationaler Medienunternehmen, präsentierte Bastei Lübbe das kommende Verlagsprogramm erstmals im Rahmen eines ca. zweistündigen Vorschauevents. Dabei ließ Verleger Stefan Lübbe seine Autoren selbst über ihre Bücher sprechen.

So erzählten Harald Glööckler, Nazan Eckes und Felix Benz über das Schreiben ihres ersten Buchs, während die bereits etablierten Bestsellerautorinnen Sonya Kraus und Kerstin Gier ein wenig mit Moderator Peter Großmann über Persönliches plauderten. Die hochschwangere Sonya Kraus teilte dem Publikum zum Beispiel mit, dass ihr Kind wahrscheinlich genau zur Fußball-WM 2010 auf die Welt kommt.                                                            

[...]


          Ganzer Artikel                                                                                    

Nochmal zum Happy End


Ich hab einen Beitrag auf dradio.de gefunden, indem nochmal ein bisschen über das Ende von Smaragdgrün geredet wird und das es sich lohnt zu warten. Ich bin mir nicht sicher, ob die Verfasserin die gleichen Qualen durchmacht wie wir, aber lohnen hm joah denk schon. Vielleicht. Ich versuch es positiv zu sehen. Andersherum wird man verrückt.


[...]
Nicht einfach, alle Gefühlsverirrungen wieder in die rechten Bahnen zu lenken und vor allem die in unterschiedlichsten Zeiten verknüpften Beziehungen zwischen den zahlreichen Figuren logisch zu entwirren. Der letzte Band "Smaragdgrün" wird die Leserinnen aber für ihre Geduld garantiert mit einem Happy End belohnen.
[...]



Quelle: Hier

Montag, 24. Mai 2010

Buchgrüße aus Kamen


- Weil Literatur verbindet!

So heißt eine Aktion in Westfalen, bei der offenbar verschiedene Lieblingsbücher "der Stadt" in Videoform vorgestellt werden. Dabei werden wohl auch mehrere Freiexemplare des jeweiligen Buches verlost. Rubinrot und Saphirblau befinden sich (laut YouTube-Kanal) auch auf der Liste.

Hier das Video zur Aktion:



Hier gehts zum Artikel, hier zur Facebookseite und hier zum Video!

Mal sehen wann es los geht...

Sonntag, 23. Mai 2010

Xemerius via Grafiktablett


Ein neuer Beitrag meiner misslungenen, kreativen Ergüsse! Diesmal: Xemerius! Ist "nur" abgekritzelt, aber trotzdem nicht hundertprozentig gleich.


Fandet ihr das Ende von Saphierblau auch so traurig wie ich? (:

Ähm, lass mich überlegen - ja! Als ich (um ca. fünf Uhr morgens) am Ende des Buches angelangt war, konnte ich es kaum fassen, dass das schon das Ende sein sollte...aber dann kam ja im Epilog die Stelle, an der Paul die entscheidende Frage stellt...Gideons Antwort hat mich dann schon wieder etwas aufgemuntert ;-)
Hab mich dann aber trotzdem wenige Stunden später erst mal bei Lina beschwert, weil ich jetzt noch so lange bis zum dritten Band warten musste (sie hatte Saphirblau schon lange vor mir gelesen und wusste ganz genau wie ich mich fühlte). Seit dem sitzen wir beide in unserem schwarzen, tiefen, seelischen Loch und warten darauf, dass Kerstin Gier uns mit Smaragdgrün eine Strickleiter zu wirft :-D

lg Melissa

Frag uns!

Neues altes Interview


Dieses Interview ist im April 2008 entstanden. Und zwar wurde es mit den Lesern von Kossis Welt zusammengestellt. Hier ein paar Auszüge:

 
[...]

1996 veröffentlichtest du deinen ersten Roman. Wie bist du damals auf die Idee gekommen, ein Buch zu schreiben?
Ich hatte viel Zeit. Ich war Sekretärin bei einer Zeitarbeitsfirma und saß in einem Büro, indem es absolut nichts zu tun gab. Nachdem ich alle Bleistifte gespitzt, die Briefumschläge nach Größen sortiert und die Schränke feucht ausgewaschen hatte, fing ich an zu schreiben. Der PC wäre sonst eingeschlafen. Zuerst schrieb ich meiner Freundin Barbara Briefe über mein Liebesleben, allerdings war das ein wenig langweilig, weswegen ich das ein oder andere dazu erfand – und so wurde es schließlich ganz und gar erfunden und deshalb ein Roman.

 

Wie viel „Kerstin Gier“ steckt in deinen Büchern? Beschreibst du teilweise selber erlebte Situationen?  
Ja, ich glaube, ein bisschen vom Autor steckt in jedem Buch. Im echten Leben kann ich eine peinliche Situation kaum genießen, aber wenn ich eine ähnliche später ins Buch einbaue, dann macht es mir richtig Spaß, das alles noch einmal durchzumachen. 


 Wie würdest du dich selber beschreiben? Was bist du für ein Mensch? Welche drei Charaktereigenschaften sind typisch für dich?  
prämenstruell, verfressen, dick  
ungeduldig, kreativ, freundlich (außer siehe oben) 

Aufjedenfall freundlich!!!

Lieset du selber auch gerne Bücher? Wenn ja, welches Genre bevorzugst du und gibt es Lieblingsautoren?
Hach, ja. Ich lese furchtbar gern und furchtbar viel. Und fast alles, außer Sience Fiction. Ich liebe den schwarzen Humor von Arto Paasilinna, lache und weine bei den Büchern von Nick Hornby, kichere endlos über die witzigen Geschichten von Sophie Kinsella, schwelge in den wunderbaren historischen Romanen von Charlotte Thomas und habe jede Menge Bücher, die ich schon mehr als zehnmal gelesen habe. 


Welchen Hobbys gehst du regelmäßig nach?  
Im Garten arbeiten. Klavier spielen. Rotwein trinken.

Welchen Traum möchtenst du dir in deinem Leben gerne erfüllen?
 
Mit (wilden, freien) Delphinen schwimmen 
 
Noch in diesem Jahr erscheint dein neuer Roman „Gegensätze ziehen sich aus“. Schreibst du bereits an einem weiteren Buch? Wenn ja, verrätst du uns, um was es diesmal gehen wird?  
Ich schreibe gerade am ersten Band einer Jugendbuch-Trilogie. Darin geht es um ein Mädchen, das in der Zeit reisen kann und sich in einen wunderbaren Jungen verliebt. Ich bin aber erst ganz am Anfang, da hat sie sich gerade Kartoffelbrei mit Soße über die Schuluniform gekippt.

Wie lange schreibst du im Durchschnitt an einem Buch und zu welcher Tageszeit hast du die besten Ideen? Gibt es einen bestimmten Platz, an welchem du am liebsten schreibst?
Ich bin morgens am besten. Aber wenn es sein muss, schreibe ich auch nachts. Und immer nur an meinem Schreibtisch, direkt in den PC. An einem Roman schreibe ich im Durchschnitt ein Jahr. Allerdings ist die reine Schreibzeit deutlich kürzer, vielleicht vier Monate. Der Rest der Zeit geht für die Ideensammlung, das Plotten und das Recherchieren drauf. 



Interessant!!!
 
Schreibst du noch andere Dinge als Bücher? Gibt es Kolumnen, die du schreibst oder veröffentlichst du weitere Texte in Zeitschriften und dergleichen?
Nein, ich bin nicht mehr als Eigentlich nicht. Aber ab und zu, wenn ich gefragt werde, schreibe ich eine Kolumne (zuletzt in Starke Eltern-starke Kinder) oder eine Kurzgeschichte. 


Wie können wir uns einen typischen Kerstin-Gier-Tag vorstellen?  
Einen optimalen Tag? Wenn mein Mann zur Arbeit ist und mein Sohn unterwegs in die Schule erledige ich die Hausarbeit im Schlafanzug, anschließend gehe ich aufs Laufband, mache Yoga, schließlich unter die Dusche. Und dann schreibe ich am PC, bis ich Mittagessen kochen muss für Sohn. Nachmittags Gartenarbeit, Cappuccino mit einer Freundin, abends Kino mit dem Mann, danach Rotwein auf der Terrasse.  
Ja, und jetzt der typische Tag. Kind findet einen Zettel im Schulranzen, auf dem steht, dass heute Elternsprechtag ist. Oder schulfrei. Oder Fahrradprüfung. Katze erbricht sich in meinen Schuh. Auf dem Laufband liegen vierzehn Kilo Bügelwäsche. Der Postbote klingelt, und ich habe immer noch meinen Schlafanzug an. Nix zu Essen im Haus. Mann hat Mülltonne rausgestellt, aber dummerweise hinter mein Auto. Im Supermarkt gucken mich alle komisch an. Am frühen Abend schreibe ich ein Kapitel über eine Frau, die ihre eigene Mülltonne umgefahren hat und einen Lockenwickler im Haar vergessen hat. 


Was sind deine Lieblingstiere und wie heißen deine eigenen Haustiere?  
Ich mag Katzen. Auch so große, besonders Luchse, vielleicht weil die manchmal auch schielen, genau wie ich. Wölfe finde ich auch toll. Und Delphine. Und Frettchen.  
Ich hätte gern eine Schildkröte, Laufenten, einen Esel, einen zahmen Raben, ein Frettchen, einen Leoparden und ein Kapuzineräffchen, habe aber vernünftigerweise nur eine schwarze Katze. Die heißt Dickekatze, was auch gut zu ihr passt, finde ich. Außerdem hatten wir bis vorgestern noch Fische im Teich, außerdem Molche und Kröten, aber dann landete ein Silberreiher bei uns im Garten und futterte sie alle weg. Reiher finde ich nicht so toll. 


Wenn du die berühmten drei Wünsche frei hättest, was würdest du dir dann wünschen?
Gesundheit für meine Lieben und mich. Außerdem würde ich gern fliegen können. Und elf Fremdsprachen fließend sprechen. Wenigstens zwei.


[...]



Danke Kossi!

Gibt es ein happy end?!

^^ Ein Happy End?! Ich meine, ja. Weiß es aber natürlich nicht. Ich glaube nicht, dass Kerstin Gier so, naja sagen wir mal gemein wäre, der Geschichte kein Happy End zu verleihen.

Frag uns!

Wann kommt Smaragdgrün denn genau raus?!?

Also genau können wir es leider auch nicht sagen. September oder, nach Aussage von Kerstin Gier, eher Oktober.

Frag uns!