Freitag, 15. Februar 2013

Interview mit Regisseur

Felix Fuchssteiner, Regisseur und Produzent von Rubinrot, hat nun für den Blog Storytime ein Interview gegeben. Natürlich geht es um den Film Rubinrot. Und hieear kommen auch schon ein paar Auszüge!




Auszüge aus dem Interview:


[...] 2. Wie war es bzw. ist es, mit dem großen Druck von Medien und Fans fertig zu werden?

Felix Fuchssteiner: Ach so schlimm war es gar nicht. Es ist ja auch unheimlich motivierend, wenn man merkt, dass es so viele Menschen gibt, denen das Projekt genauso viel bedeutet wie einem selbst. Wir haben von Anfang an versucht, die Fans zu involvieren, haben regelmäßig von Neuigkeiten berichtet und sogar ein Fancasting veranstaltet. Beim Drehen haben wir uns dann allerdings bemüht, die Medien aussen vor zu lassen, damit alle sich auf ihre Arbeit konzentrieren können. 


4. Auf die Umsetzung welcher Szene waren sie am meisten gespannt?
Felix Fuchssteiner: Besonders viel Aufmerksamkeit haben wir zum Beispiel dem Zeitreisen geschenkt. Sowohl der Zeitreise-Effekt, als auch die Gestaltung der verschiedenen Zeiten waren sehr aufwendig. Besonders glücklich sind wir mit der Gestaltung der Zeitmaschine, dem Chronografen. Es gibt eine Szene, in der die Kamera durch das Innenleben dieser uralten Maschine fährt. 


8. Gab es einen bestimmten Grund, warum der Film nicht nur in London, sondern teilweise auch an deutschen Schauplätzen gedreht wurde? 
Felix Fuchssteiner: Im heutigen London kann man ja keine Straßenszene von 1783 oder 1912 drehen, da mussten wir etwas anderes finden. Dazu kam, dass wir in Deutschland viele tolle Motive gefunden haben, die zur Welt von RUBINROT passen. Und an einem "echten" Motiv zu drehen ist immer schöner, als alles im Studio zu bauen.


9. Wie viele Änderungen mussten vorgenommen werden, um aus dem Roman "Rubinrot" den Film "Rubinrot" zu machen? Und wie erklären Sie den Fans, weshalb es hier und da zu Änderungen kommen musste? 
Felix Fuchssteiner: Ein Film erzählt anders als ein Roman. Film ist ein anderes Medien, er wird ganz anders wahrgenommen, deshalb muss er eine Geschichte auch ganz anders darstellen. Außerdem haben wir ja nur 2 Stunden Zeit, da kann man leider nicht jedes Detail übernehmen. Aber wir nehmen ja niemandem das Buch weg, das bleibt ja. Der Film kommt nur dazu und bietet über das Buch hinaus noch einiges mehr.










Danke für das Interview!

Quelle: Storytime

Mittwoch, 13. Februar 2013

Clip Nr. 7 ...und Nr. 8 und Nr. 9

Auf Bravo kann man nun den siebten veröffentlichten exklusiven Filmclip von Rubinrot-der Film bestaunen. Sehr interessant diesmal: Gordon tritt auf, mehr von Leslie und man kann zum ersten Mal Friederike und Oxana im Film spielen sehen. Die zwei Mädels wurden bei dem Fancasting ausgesucht für die Rollen der Sahra und Cynthia.


Alle bekannten Clips:



"Sie kleiner Rebell"

"Du meinst es passiert wieder?"

"Esoterik bessene Pseudowissenschaftler"

"Kleine Schritte, Kinn nach vorn, Brust raus"

"Ne Geheimloge, oder was?"

Clip Nr. 6
"Du wirst deine Magie finden"

"Deine Limousine wartet"

Clip Nr. 8
"Ein Weltbild aus dem vorletzten Jahrhundert"

Clip Nr. 9
"Ihr seid alle gleich"



Danke an die Leser für die Hinweise!


Quelle: Bravo viva und trailerseite

Kurz-Interviews

Sodele, sodele. Wie in den Kommentaren von Noa zu lesen, gibt es nun auch hier den Link zu tollen und sehr interessanten weiteren Kurzinterviews mit Maria, Jannis, Felix, beiden Katharinas, Florian (Paul de Villiers), Laura, Veronica und Josefine. Joah, und nun der Link:







ja, es ist alles das gleiche, stimmt. Wuhuu! Magic!


Kritik über Rubinrot - der Film

Harald Witz (er heißt wirklich so, der Witz ist kein Witz, sorry musste sein ^^ ) hat eine Kritik über den Film Rubinrot verfasst. Natürlich fragt man sich nun, wie der Film denn wegkommt? Wird er auseinander genommen oder hoch gelobt? Es ist wohl ein Mischmasch aus beidem. Auszüge könnt ihr hier lesen:




Auszüge aus der Kritik von Harald Witz:



[...] Nach Fantasy und Horror drängen sich nun verstärkt Science-Fiction-Stoffe in den Vordergrund, [...] Vor drei Jahren versuchten die Deutschen bereits ein Stück vom Vampir-Kuchen abzubeißen, als Dennis Gansel mit Wir sind die Nacht die Kinos unsicher machte.
[...] Immerhin hat Felix Fuchssteiners Adaption von Kerstin Giers "Liebe geht durch alle Zeiten"-Trilogie gegenüber Gansels düsterem Horrordrama den Vorteil, dass keinerlei Vampire und Dämonen für Blutorgien sorgen. Der Macher von Draußen am See sieht seine Zielgruppe etwas jünger, nämlich bei den noch schwärmerischen 8- bis 16-Jährigen. Deshalb weckt der Einstieg zu Rubinrot erst einmal starke Assoziationen an die märchenhaft-süßen Plötzlich Prinzessin-Filme hervor. Maria Ehrich sieht in Schuluniform, brünettem Pony, vollen Lippen und großen Augen wie ein Lookalike von Anne Hathaway aus (wenn sie eine ähnliche Karriere hinlegt, sei ihr alles verziehen).
Ehrich spielt das schwarze Familienschaf Gwendoline (Wer?) des mysteriösen Montrose-Clans. Die reiche Londoner Sippe gehört einer geheimen Loge an, die sich mit Zeitreisen beschäftigt. Ein Zeitreise-Gen, das in wenigen Familien von Generation zu Generation weitergegeben wird, sorgt dafür, dass die damit ausgestattete Person mit dem 17. Geburtstag (Sicher??) beginnt, willkürliche Zeitsprünge zu machen. 
[...] Schnell gewinnt Gwen den Eindruck, dass ihre Fähigkeiten im Sinne der Loge für ganz andere, machtvollere Ziele missbraucht werden. Zu groß ist das Drängen der Logen-Mitglieder (Uwe Kokisch, Gottfried John, Rüdiger Vogler), zu viele Geheimnisse behalten sie für sich und zu viele Ungereimtheiten gibt es da wie zum Beispiel die gelassene Reaktion ihres verstorbenen Großvaters (Axel Milberg), dem sie auf einer ihrer Reisen begegnet. [...]

Lucas? Du kommst doch erst in Saphirblau vor?!

Personen, Vorgeschichten, Rätsel, neue Rätsel und Intrigen werden vorgestellt, bis der romantisch-dramatische Höhepunkt des Vortrags plötzlich zum Schlusspunkt des Filmes wird. Mit anderen Worten, gerade hat man sich mit dem Stoff angefreundet, bricht Fuchssteiner ab. Was dramaturgisch nach einem Cliffhanger klingt, entpuppt sich als Endpunkt einer überlangen Exposition, reichlich umständlich und wenig effizient. (Pfff!) Spürbar ist der Wille, hier etwas Besonderes schaffen zu wollen, ein international konkurrenzfähiges Produkt. [...]







Na ja, na ja. Letztendlich endet das Buch auch mit einem abrupten Ende und man weiß gar nicht was, wie, wo und es gibt tausend Fragen, das kennen wir natürlich alles schon. Und wir Leser finden garantiert viel besser und schneller in die Story des Films rein, als Leute, die sich noch nicht mit der Edelstein-Trilogie-Euphorie angesteckt haben. Zumal Felix Fuchssteiner wohl davon ausging, dass das Buch schon gelesen wurde, bevor man sich den Film anschaut.
Um die Kritik noch ein wenig zu äh "entschärfen", einige Recherchen wurden nicht ganz korrekt ausgeführt. *hust* 17 Jahre *hust* Gwendoline *räusper* ... : P






Quelle: Moviemaze

Dienstag, 12. Februar 2013

Win Win Win

Wie im letzten Gewinnspiel-Post (hier entlang) habt ihr nun auch bei dem Jugendblog "Draufabfahren", von der Deutschen Bahn, die Möglichkeit Premierentickets in München mit An- und Abreise zu gewinnen.











Was müsst ihr dafür tun? 

klicken für größer 







Gewinne: 1 x 2 Kinotickets für die Weltpremiere in München
                  uvm.
Teilnahme bis zum 20.02.2013



Viel Glück!!!

Neuer Filmclip

Uiuiui! Seit heute gibt es nun einen weiteren exklusiven Filmclip. Diesmal auf der Webseite hoerzu.de zu entdecken. Und hier nochmal alle Links der bisher erschienenen Clips plus the new one!


"Sie kleiner Rebell"

"Du meinst es passiert wieder?"

"Esoterik bessene Pseudowissenschaftler"

"Kleine Schritte, Kinn nach vorn, Brust raus"


***NEU*** Clip Nr. 5 ***NEU***
"Ne Geheimloge, oder was?"


Mehr von Leslie und mehr von Grace. Und?
Wie machen sich nun Jennifer und Veronica?



!!!UPDATE!!!

Clip Nr. 6
"Du wirst deine Magie finden"